SEEd: innovative Ideen für eine bessere Welt

SEEd macht Schülerinnen und Schüler fit für die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft und regt zum Finden kreativer Lösungen an.


Ziel des Bildungsprojektes SEEd ist es, Schülerinnen und Schülern anhand lebensweltbezogener Fragestellungen Einblicke in ökonomische Prozesse zu geben. Dabei werden im Sinne des Social Entrepreneurship aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen in den Blick genommen, für die die Lernenden eigene Lösungskonzepte entwickeln. In Form innovativer Lernmethoden vermittelt SEEd Schülerinnen und Schülern ab der 8. Klasse dabei das passende Handwerkszeug, um auch eigene Herausforderungen proaktiv lösen zu können.

SEEd in der Schule

SEEd ist ein stiftungsfinanziertes Programm – die Durchführung ist daher für alle Schulen kostenlos. Ausgebildete SEEd-Trainerinnen und -Trainer kommen an die Schulen und begleiten das Projekt, das flexibel in den Unterricht eingebunden werden kann:

  • 4-stündiger Ideenworkshop: In einem Ideenworkshop entwickeln die Lernenden erste Antworten auf gesellschaftliche Zukunftsfragen. Im Mittelpunkt des Workshops steht die Entwicklung von unternehmerischen Lösungsansätzen, die im Rahmen eines Pitches von den Schülerteams präsentiert werden.
  • Projektwoche: Eine noch intensivere Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Herausforderungen von morgen ermöglicht die SEEd-Projektwoche. Teil der Woche ist neben der Beschäftigung mit aktuellen Zukunftsfragen die Planung und Durchführung einer eigenen Feldforschung und die Entwicklung von innovativen Lösungsansätzen.
  • Curriculare Einbindung und AGs: SEEd kann darüber hinaus auch in Form von AGs oder einer curricularen Einbindung in den Schulalltag integriert werden. Schulen können sich mit ihren individuellen Bedarfen an SEEd wenden, um die für sie passende Lösung zu finden.

Kostenlose Lehrmaterialien ergänzen das Angebot von SEEd und können auf der Projektwebseite heruntergeladen werden. Die Materialien wurden in Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Fachhochschulen und Universitäten entwickelt. Sie sind im Sinne eines kompetenzorientierten Unterrichts handlungsorientiert ausgerichtet und kompatibel mit den Bildungsplänen.

Eine Teilnahme ist derzeit für Schulen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Baden-Württemberg möglich. Weitere Bundesländer sollen folgen.

SEEd goes digital

Die aktuelle Situation stellt viele Schulen vor Herausforderungen. Um trotzdem Workshops für alle möglich zu machen, bietet SEEd ab sofort auch digitale Formate an. Dazu kann eine Anfrage an hallo@seed.schule gerichtet werden. Außerdem hat SEEd viele hilfreiche Tipps und Online-Tools für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler zusammengestellt, die im digitalen Lernalltag unterstützen.

SEEd ist eine Initiative von opencampus.sh. Als gemeinnützige Organisation möchte opencampus.sh die Bildungslandschaft innovieren, soziale Verantwortung stärken und interdisziplinäre Arbeitsweisen fördern. Zu den Unterstützern von opencampus.sh zählen unter anderem die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Kieler Wirtschaftsförderung, die Industrie- und Handelskammer Kiel sowie das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus Schleswig-Holstein.