Lernen, laufen, Welt verändern! Der „Lauf gegen den Hunger“

Das Sport- und Bildungsprojekt „Lauf gegen den Hunger“ ermutigt Schülerinnen und Schüler, sich auf sportliche Weise sozial zu engagieren.


Das Schulprojekt der humanitären Hilfsorganisation „Aktion gegen den Hunger“ möchte Schülerinnen und Schüler auf das Problem der Mangelernährung in der Welt aufmerksam machen. Die Teilnahme am „Lauf gegen den Hunger“ ist kostenfrei und richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Altersklassen.

Projektablauf

  1. Zum Projektauftakt kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Aktion gegen den Hunger“ an die teilnehmenden Schulen. Sie klären die Schülerinnen und Schüler in einem interaktiven und altersgerechten Themenvortrag über das Problem der Mangelernährung auf und stellen ihnen Gleichaltrige aus einem jährlich wechselnden Fokusland durch einen Filmbeitrag vor. Dieses Jahr wird der Tschad vorgestellt.
  2. Anschließend suchen sich die Schülerinnen und Schüler Laufpaten, die sie bei ihrem Einsatz für Menschen in Not unterstützen. Pro gelaufener Runde sichern die Paten den Kindern einen festen Spendenbetrag zu. Patin oder Pate kann jeder sein, egal ob aus der Familie, Nachbarschaft, Freunde oder Firmen, Unternehmen und Institutionen.
  3. Ein paar Wochen später findet dann der „Lauf gegen den Hunger“ statt.

Die Termine für den Themenvortrag und den „Lauf gegen den Hunger“ werden von den Schulen individuell festgelegt. Über den gesamten Projektzeitraum hinweg unterstützt die „Aktion gegen den Hunger“ bei der Organisation und Durchführung des Spendenlaufs. So erhalten die Schulen beispielsweise unterstützende Materialien – etwa Leitfäden, Plakate oder vorformulierte Anschreiben für Eltern.

Jetzt anmelden für das kommende Schuljahr 2019/2020.

Neben den Materialien rund um den „Lauf gegen den Hunger“ stellt die „Aktion gegen den Hunger“ Unterrichtsmaterialien zur nachhaltigen Entwicklung und zu globalen Ernährungsthemen zur Verfügung.

Der „Lauf gegen den Hunger“ ist ein Projekt der „Aktion gegen den Hunger“. Die humanitäre Hilfsorganisation wurde 1979 in Frankreich  als Reaktion auf die Notlage in Afghanistan gegründet. Heute unterstützt sie mehr als 20 Millionen Menschen in 50 Ländern.